Willkommen
bei YourEscorts

Viele Persönlichkeiten bei YouTube reizen die Grenzen der Plattform bei dem Thema „Sex“ gerne aus und erfreuen sich an vielen Menschen, die diese Videos schauen. In einigen Magazinen und in den Blogs wird zwar heftig über diese Grenzen diskutiert, aber YouTuberinnen wie Katja Krasavice wissen ganz genau, wie sie sich mit Hilfe von geschickten Winkeln und durch zweideutige Aussagen, in dem Grenzbereich von YouTube aufhalten können.

Die Themen des YouTube-Kanals von Katja Krasavice

Es geht ganz klar um „Sex“, aber natürlich dürfen wir keine pornografischen Videos bei YouTube erwarten, denn die Plattform ist für alle Altersstufen zugänglich, doch hier wird mit dem Thema gespielt und es ausgereizt. Es geht um Vaginas, Selbstbefriedigung, Bäder mit Freundinnen und um Küsse. Die Titel der Videos locken große Massen an Zuschauer an, die natürlich keine intimes Video erhalten, welches sie oft erwarten oder es ihnen assoziiert wird. Eine Übersicht über die brisantesten Videos gibt es bei Krasavice Fundorado. Dort findet ihr auch viele weitere Informationen über die Arbeit von Katja Krasavice, die sich aktuell über 800.000 Abos bei YouTube freuen kann. Damit gehört sie in Deutschland zu den ganz großen.

Noch mehr YouTuber aus diesem Bereich

Für noch mehr Kanäle zu dem Thema „Sex“ könnt ihr die Seite https://www.sexportale.org/ besuchen, denn dort findet ihr die Videos, die zu heiß oder zu scharf für YouTube sind. Der schmale Grad bei dieser Art von Arbeit ist spannend zu beobachten, denn wenn diese Stars eines können, dann sind es zweideutige Überschriften ihrer Videos, die meistens mehr versprechen, als sie schließlich einhalten können. Wer jedoch die ganze Breite ihrer Video-Schöpfungen sehen will, der muss den Links in diesem Artikel folgen.

Der Reiz des Verbotenen

Es ist schon beeindruckend, wie Katja Krasavice es schafft, ihre Themen bei YouTube zu präsentieren und oft um den heißen Brei zu reden, um genug Spielraum für Interpretationen zu lassen. Viel Spaß also mit ihrem kompletten Angebot.

Im Internet gibt es massenweise Gelegenheiten, um sich eine Frau oder einen Mann für die schnelle Nummer zu buchen. Auf den ersten Blick sieht es immer einfach aus, doch was wenn man sich nach unzähligen Profil-Aufrufen endlich getraut hat, den Schritt der Buchung zu machen.

Erst mal ein Gegenüber finden

Es gibt viele Portale, um sich für Sex zu verabreden. Ein erster Anlaufpunkt ist zum Beispiel www.sexportale.org um sich einen Überblick zu verschaffen und den richtigen Partner zu finden. Von Kontakte, über Seitensprünge, bis zum heißen Treff auf einem Parkplatz sind dort alle Kategorien vertreten und werden miteinander verglichen. So schafft ihr euch schnell eine Vorauswahl und schaut euch dann die Portfolios der jeweiligen Portale an.

Die Buchung

Meist sind es zwei Zahlungen, die ihr leisten müsst. Die erste Bezahlung geht an das Portal für die Vermittlung und die Kontaktaufnahme mit eurem Auserwählten. Ab dann verhandelt ihr meist mit der Frau oder dem Mann selbst und zahlt zu Beginn des Treffens in bar. Meistens steht drin, dass das Geld vorab in einem unverschlossenen Briefumschlag übergeben werden soll. Dieser wird zu Beginn direkt geprüft und es wird nachgezählt. Dies hat den Vorteil, dass das Thema der Bezahlung dann vom Tisch ist und das Abenteuer beginnen kann.

Das eigentliche Treffen

Das erste Treffen mit einer Frau ist aufregend, denn es ist euer erstes Mal gegen Bezahlung. Behandelt die Frau als eine Freundin. Sprecht offen über Vorstellungen und Bedürfnisse. Dann geht es auch schon los. Wenn der Akt beginnt, dann werdet ihr merken, dass es keinen großen Unterschied macht, ob ihr zum ersten Mal auf natürlichem Weg mit einer Frau schlaft oder ihr in diesem Falle auf eine bezahlte Frau zurückgreift. Es wird herumprobiert und gemacht. Der einzige Vorteil ist, dass ihr als zahlende Kunden auch so aufgenommen werdet und vielleicht schon sofort mehr Freiheiten und lockere Grenzen vorfindet, als bei einem Partner aus der freien Wildnis.

Die erste Erfahrung

Beim ersten Mal hatte ich wohl großes Glück, denn irgendwie fingen wir sofort an, bevor wir uns erst danach unterhielten und jede Menge Gemeinsamkeiten feststellten, bevor es in die zweite Runde ging. In einer Stunde kann viel geschafft werden, aber irgendwie ist eine Konversation mit einer nackten Frau im Arm auch erstrebenswert, weil das Unbekannte auch mega anziehend ist. Ob ich die Frau wiedersehen werde oder ich lieber die Abwechslung will, das entscheidet der Vergleich auf der oben verlinkten Webseite.

Sich einen erotischen Film im Internet anzuschauen ist für viele Menschen auf der Welt mehr als ein Hobby. Die Nutzerzahlen explodieren, aber dies ist natürlich auch kein Wunder, denn der Content ist durch das Internet kostenlos geworden und kann von überall konsumiert werden. Vorbei sind die Zeiten, in denen schüchterne Kunden einer Videothek in die hintersten oder abgetrennten Räume gegangen sind und sich diese Filme in der Öffentlichkeit ausleihen mussten. Weiterlesen

Es ist ein Trend, der uns bereits seit Jahren zu später Stunde im Fernsehen begleitet. Die berühmten Werbeclips, in denen Frauen versuchen die Männer zu einem Anruf oder einen Chat zu überreden. Parallel dazu gibt es immer wieder Enthüllungen, Dokumentationen und Reportagen über die miese Abzocke an solchen Hotlines. Mit dem Internet wurden aus den Telefonaten die beliebten Live-Chats, in denen wir uns in Chaträumen einloggen können und dabei eine Frau oder einen Mann beobachten können. Weiterlesen

Wenn auch Sex grundsätzlich das natürlichste Verhalten der Welt sein mag sind sexuelle Vorlieben und Neigungen in der Geschichte der Menschheit nicht immer gleich offen behandelt worden. Nachdem es in den 60ern und 70ern eine erhebliche Auflockerung  auf diesem Gebeit gegeben hatte nahm die Offenheit um die Jahrtausendwende wieder deutlich ab.

Anonymes Internet

Durch die Möglichkeiten des Internets verschieben sich die Grenzen wieder ganz gewaltig. Während in der Öffentlichkeit die Sexualität immer noch ein schwieriges Thema ist, kann durch die Anonymität des Internets ohne unangenehme Gefühle kommuniziert werden.

Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass sich Websites und Blogs wie beispielsweise SexyTalks zunehmend etablieren und mit den so genannten „Tabuthemen“ brechen. Egal welche Neigung die Leser haben oder welches Thema sie immer interessiert hat – auf dieser Art von Blog finden sich Geschichten, Berichte und Diskussionen, die dem Nutzer die Augen öffnen können. Sowohl eher alltägliche Themen wie „Telefonsex statt Pornos“ als auch extravagantere Gedanken können diskutiert werden. Auch wenn nicht alle Themen jeden Leser im gleichen Maße ansprechen, so kann man doch einen Blick über den Tellerrand gewinnen.

Outen nicht notwendig

Beschäftigt sich beispielsweise ein Blogger mit dem Thema rund um den Sex mit reifen Frauen, so spricht das nicht jedermanns Gelüste an. Dennoch ist es interessant zu lesen, was Andere darüber denken. Man kann sich also fabelhaft eine Meinung bilden, ohne sich im eigenen Freundeskreis, dem Stammtisch oder gar der Familie outen zu müssen.

Für einen Blick auf einen erotischen Blog muss man sich nicht schämen. Normale Menschen tauschen sich über normale Fantasien und Erfahrungen aus und wenn es etwas spezieller werden sollte ist das auch in Ordnung. Ein weiterer entscheidender Vorteil liegt darin, dass das Lesen meistens kostenlos ist. Dahingegen sind bezahlte Online Ratgeber oder Clubmitgliedschaften schlicht und ergreifend rausgeworfenes Geld und es macht keinerlei Sinn in diese zu investieren.

Bildquelle: pixabayuser 528928

Es ist ein oft gesuchtes Thema im Internet, denn für das wilde Treiben im Schlafzimmer wird immer nach einer aufregenden Abwechslung gesucht. Es gibt in dem Bereich eine Menge an Spielzeugen, Hilfsmitteln und Accessoires. Wem das nicht reicht, der kann sich auch bewusstseinsverändernde Substanzen einflößen, die besondere Rauschzustände hervorrufen. Die Hersteller versprechen, dass es sich positiv auf den Matratzensport auswirken wird, denn durch die Veränderung des Bewusstseins würden die GEfühle wesentlich intensiver sein, als ohne diese legalen Drogen.

Legale Mittel und ihre Wirkungen

Vor einigen Jahren ging das „Charge One“ durch die Szenen und die Medien, weil dieses legal käufliche Badesalz ähnliche Wirkungen und Zustände auslösen sollte, wie Kokain. Dazu musste dieses Badesalz durch die Nase geschnupft werden und schon ging die Party ab. Die sogenannten Poppers bieten ebenfalls einen Rauschzustand an, der aber im Gegensatz zu vielen anderen Mitteln auch direkt damit wirbt, dass die Wirkung dieses flüssigen Mittels bereits nach 10 Minuten verflogen ist. Es gibt keine Nachwirkungen und eignet sich daher auch für den schnellen Kick in der Mittagspause.

Coffeeshop in Deutschland denkbar?

Experten sagen seit Jahren, dass die Menschen sich mit so vielen Pflanzen aus der Natur berauschen könnten, für die es keine Gesetze gibt, weil die meisten von dessen Existenz nicht einmal wüssten. Genau dieses Thema entfacht mehrfach im Jahr die Debatte um die Legalisierung von Cannabis in Deutschland. Die Befürworter bringen das Argument ein, dass es sich hierbei um eine natürliche Pflanze handelt, wogegen die Gegner die Angst vor den künstlichen Züchtungen proklamieren und vor der Gefahr der Abhängigkeit warnen. Ein ewiges Hin und Her und noch lange ist da kein Ende in Sicht. DIE PARTEI witzelt mit der Eröffnung eines Coffeeshop in Köln und in Düsseldorf wurde im August 2015 ein Antrag auf die Eröffnung eines Coffeeshops eingereicht. Das Urteil oder die Entscheidung in diesem Fall bleibt sehr spannend.

Da steht eine unglaublich hübsche Frau in der U-Bahn, du würdest Sie gerne ansprechen, traust dich aber nicht. Hab keine Angst vor Frauen, sage ich dir! Schau, sie ist ein ganz normaler Mensch, das ist nichts Neues für dich. Nur weil sie etwas besser aussieht als ein paar andere Mädchen, heißt es nicht, dass sie in einer anderen Liga spielt. Die Erfahrung zeigt, sei offen, etwas direkt und freundlich herausfordernd.

Der erste Kontakt sollte immer freundlich sein, mit einem ehrlichen Lächeln. Öffne dein Herz für einen neuen Menschen, ob nur für einen kurzen Flirt, fürs Bett oder eine Beziehung. Das spielt keine Rolle, dein ganzes Gesicht kann lachen, sei offen, verschränke dich nicht. Du möchtest der Frau das Gefühl geben, dass sie bei dir sicher ist, dass du sie nicht weg stößt. Egal ob für 10 Minuten oder 10 Jahre. Darum geht es erstmal nicht, denn die Sache ist von der Evolution so eingefädelt. Weiterlesen

Wie finde ich die richtige Begleitung? Auf dem Escort-Markt ist das Angebot groß und vielfältig. Ebenso sind es aber auch die Wünsche und Vorstellungen der Kunden. Optische und intellektuelle Vorlieben sollten daher bei der Wahl der richtigen Escort-Dame die entscheidende Rolle spielen. Wir geben Tipps, wie Sie die richtige Escort finden. Weiterlesen